Dienstag, 21. April 2015

Grünkernbratling mit Bärlauch aus der Kastenform

Es ist Frühling und der Bärlauch hält in unserem Speiseplan immer noch Einzug. Warum also nicht mal Grünkernbratlinge mit Bärlauch verfeinern? Klingt gut, schmeckt gut! Und da ich nicht wieder ewig in der Küche stehen wollte, um einen Brating nach dem anderen in Fett auszubraten, habe ich die Masse einfach mal in eine Kastenform gegeben und sie im Ofen gebacken. Das ist viel entspannter und hat nochdazu weniger Kalorien. 

Zutaten für eine normale Kastenform:

250 g Grünkern oder Grünkernschrot
Gemüsebrühe
2 mittelgroße Karotten
3 Frühlingszwiebeln
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
6 - 7 Blätter Bärlauch
1 TL mittelscharfer Senf
3 Eier
6 - 8 EL Semmelbrösel (je nach Konsistenz)
Salz
Pfeffer
Öl

Zubereitung:

Grünkern nach Packungsanweisung in Gemüsebrühe garkochen, eventuell abgießen und leicht abkühlen lassen.

Währenddessen die Karotten in kleine Würfel schneiden. Die Frühlingszwiebel in Ringe schneiden. Die Zwiebel und den Knoblauch fein würfeln. Die Bärlauchblätter in dünne Streifen schneiden.

Nun etwas Öl in der Pfanne erhitzen und darin die Zwiebeln, Knoblauch und Karotten etwa 5 - 10 min weich braten. Anschließend die Gemüsemischung mit dem Grünkern vermischen und mit Salz, Pfeffer und Senf abschmecken. Nun Eier und Semmelbrösel hinzugeben und mit den Händen gut vermengen und verkneten. 

Jetzt eine Kastenform mit Backpapier auslegen und die Masse hineingeben und glattstreichen. 

Nun bei 180 °C  etwa 30 - 40 min im Ofen backen, bis die Masse komplett fest ist.

Tipp: Dazu passt Quark oder Creme fraiche verrührt mit Salz, Pfeffer und Schabzigerklee und ein Salat

Dienstag, 14. April 2015

Spaghetti Carbonara mit Bärlauch

Die Bärlauchzeit ist inzwischen ja schon fast wieder vorbei. Ich liebe den Bärlauch ja heiß und innig. Jedoch empfielt es sich, den Bärlauch selbst zu sammeln... denn die Preise, die man auf dem Markt oder im Supermark für ein kleines Bündel bezahlt, sind wirklich der Oberhammer... Da genieße ich doch lieber das schöne Wetter und sammel mir dabei leckeren kostenlosen Bärlauch :-) Und nach dem ausgedehnten Spaziergang wird der Bärlauch direkt zu dieser leckeren Carbonara verarbeitet. Wenn ihr mehr Bärlauch auf einmal gesammelt habt, könnt ihr ihn nach dem Waschen in nasses Küchenkrepp einwickeln und ihn in einer Plastiktüte im Kühlschrank frischhalten.

Zutaten für 2 Personen:

300 g Spaghetti
100 g Speckwürfel oder Rohschinkenwürfel
2 Eier
70 - 80 g Parmesan
ein kleiner (!) Schuss Sahne
15 - 20 Bärlauchblätter
Salz
Pfeffer

Zubereitung:

Die Spaghetti in Salzwasser bissfest garen. 

Währenddessen die Speckwürfel in einer Pfanne ohne Öl anbraten. Den Bärlauch in dünne Streifen schneiden und in der heißen Pfanne kurz mitschwenken, anschließend vom Herd nehmen.

Den Parmesan reiben und mit den Eiern und der Sahne gut verquirlen. Nun mit Salz und Pfeffer abschmecken. 

Die Pfanne mit dem Speck wieder auf kleine Flamme stellen. Die Spaghetti abgießen und in die Pfanne zum Speck geben. Die Eimischung darübergießen und nun 2 - 3 Minuten lang gut verrühren. Die Pfanne darf nicht zu heiß werden, da sonst das Ei stockt. 

Abschließend mit Pfeffer, frischem Bärlauch und Parmesan bestreuen und servieren.

Samstag, 4. April 2015

Superschnelles Kastenbrot ohne Sauerteig

Dieses Brot ist wirklich der Hammer! Es geht so schnell und schmeckt so gut, dass man kaum aufhören kann, sich nochmal ein Butterbrot zu schmieren! Endlich ein Brot, das wirklich immer funktioniert! Brotbacken war bis jetzt ein rotes Tuch für mich. Ich habe nicht die Zeit, mir 3 Tage vorher zu überlegen, ob ich in 3 Tagen ein Brot brauche oder nicht. Und dann auch noch einen Sauerteig ansetzen, der einem dann womöglich nicht gelingt?? Ne, ne... nicht mit mir! Dieses Brot kann man mittags wunderbar schnell backen und am Abend gleich zur Brotzeit vertilgen. Also traut euch und backt euer Brot selbst! Es lohnt sich! 

Zutaten für eine 26er Kastenform:

500 g Mehl Typ 1050
450 ml lauwarmes Wasser
1 - 2 El Essig
1 Päckchen Trockenhefe
1 El Salz
1 EL gemahlener Koriander
1 EL gemahlener Kümmel
1 1/2 TL gemahlener Schabzigerklee 
2 - 3 El Sonnenblumenkerne oder andere Kerne/Haferflocken

Zubereitung:

Hefe, Salz und Gewürze in eine Rührschüssel geben und das lauwarme Wasser zusammen mit dem Essig darübergießen. Nun etwas umrühren, bis die Hefe sich aufgelöst hat. Anschließend das Mehl hineingeben und mit Knethaken zu einem Teig verrühren. Zwischendurch die Kerne hineingeben und nochmals unterrühren. 

Nun eine Kastenform mit Backpapier auslegen, den Teig hineingeben und etwas glattstreichen. Den Teig nun in der Form etwa 20 - 30 min gehen lassen. Anschließend in der Mitte des Teiges mit dem Messer etwas einschneiden, sonst bricht es euch seitlich etwas auf... das ist zwar nicht schlimm, aber mit dem 'Bruch' in der Mitte siehts etwas schöner aus.

Anschließend ein tiefes Backblech mit Wasser füllen und auf den Boden des Ofens schieben. Die Form nun bei 180 °C auf einem Gitter in den Ofen geben und 1 1/2 Stunden backen.

Tipp: Seid experimentierfreudig! Ganze Kümmelkörner oder Kräuter machen das Brot noch würziger und individueller.

Süßes Osterlamm aus Zitronen-Orangenrührteig

Heute bekommt ihr zu Ostern ein Rezept für ein Osterlamm von mir. Wie das immer so ist mit diesen Rezepten, die jedes Jahr immer wieder aufs neue traditionell gebacken und gekocht werden, hat auch hier wohl jede Familie ihr spezielles Rezept, das die Oma, die Uroma und die Ururoma schon gebacken hat. Und da ja noch nicht genug Rezepte für ein Osterlamm existieren, geb ich eben jetzt meinen Senf auch noch dazu :-) Ihr habt Lust auf ein Osterlamm in deftiger Form? Na da hab ich doch ein Rezept für eine Lammschulter für euch :-) Lasst es euch schmecken und genießt die Osterfeiertage.

Für eine Osterlammform (0,8 l Füllmenge):

100 g Butter oder Margarine
100 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
2 Eier
abgeriebene Schale einer Zitrone
60 g gemahlene Nüsse
60 g Mehl
60 g Speisestärke
1 1/2 TL Backpulver
3 - 4 Tropfen Orangenaroma (oder Orangenabrieb)

Butter für die Form
etwas Mehl

Zubereitung:

Die Form gut einfetten und mit Mehl bestäuben. 

Butter in Stückchen schneiden und in eine Rührschüssel geben. Den Zucker mit dem Vanillezucker hinzugeben und mit dem Rührgerät verrühren, bis die Butter weich ist. Die Eier hineinschlagen und einige Minuten verrühren. Nun Zitronenschale, Nüsse, Mehl, Backpulver und Speisestärke hineinsieben und ebenfalls gut verrühren. Nun Orangenaroma hinzugeben und unterrühren.

Nun den Teig in die Form füllen und gut verteilen. Achtet darauf, dass der Teig auch in den Kopfteil der Form gelaufen ist, sonst habt ihr ein Osterlamm ohne Kopf :-)

Jetzt im vorgeheizten Ofen bei Umluft 160 °C etwa 40 - 45 min backen und am Ende eine Garprobe machen. Nach dem Auskühlen aus der Form lösen und mit Puderzucker bestäuben oder mit einer Glasur (Zitrone oder Schokolade) überziehen.

Mittwoch, 1. April 2015

Grünkernbratlinge

Das Öko-Food schlechthin! Grünkernbratlinge wollte ich schon lange mal selbst machen. Nun wars also endlich soweit! Ich habe das Rezept bei Grain de sel - salzkorn gefunden. Ich muss sagen, dass ich das Rezept ganz ganz leicht abwandeln musste, da ich Grünkern ganz anstatt geschrotet gekauft hatte. Letztendlich wars halb so wild, aber wenn mans vorher nicht weiß, stellt das im Kopf ein ganz schönes Chaos an :-) Egal, lecker waren sie so und so :-) 

Für ca.  10 - 12 Stück:

170 g Grünkern
500 ml Gemüsebrühe
1 mittelgroße Zwiebel
2 Karotten
etwas Olivenöl
6 EL Semmelbrösel
4 EL gemahlene Mandeln
2 Eier
etwas Senf
2 Frühlingszwiebeln
etwas frische Petersilie
1/2 TL Harissa
Salz
Pfeffer 
Paprikapulver
Öl

Zubereitung:

Grünkern in der Gemüsebrühe weich kochen. Wenn nötig, abgießen und danach abkühlen lassen.

Die Zwiebel, Frühlingszwiebeln und die Karotten recht klein würfeln und in etwas Olivenöl andünsten. Die Petersilie etwas kleinhacken.

Den Grünkern nun mit einem Pürierstab etwas durchpürieren, aber nicht zu einem Brei verarbeiten! Es dürfen ruhig noch große Stücke vorhanden sein. In die Masse wird nun die angebratene Gemüsemischung, Semmelbrösel, Mandeln, Eier, Senf und Harissa sowie die Gewürze gegeben und ordentlich mit den Händen vermengt. Danach daraus direkt die Bratlinge formen und auf einem Brett zwischenlagern. 

Nun werden die Bratlinge in reichlich Öl herausgebraten. Eventuell die erste Ladung warmstellen, bis alle gebraten wurden. Dazu passt ein Joghurtdip und ein einfacher Salat.