Freitag, 27. September 2013

Kürbis-Ketchup

Da einem die Kürbisse momentan beim Einkaufen geradezu um die Ohren fliegen, konnte ich nicht widerstehen! Der eine Teil des Kürbis wurde gleich mal zu einem leckeren Kürbisketchup verarbeitet! Sehr lecker! Und da es so gut passt, mach ich mit diesem Rezept beim Blogevent "So schmeckt der Herbst" von Kulinarikus mit :-) 

Zutaten für 2 1/2 kleine Einmachgläser:

500 g Hokkaidokürbis
50 ml Essig
90 g Zucker
160 ml Orangensaft
1 TL Currypulver
1 TL Harissa
1/2 TL Zimt
Salz
Pfeffer

Zubereitung:

Den Kürbis waschen, unschöne Stellen entfernen, halbieren und entkernen. Den Kürbis in Würfel schneiden und in kochendem Salzwasser etwa 20 min garen. Den Kürbis abgießen, in den Topf zurückgeben und fein pürieren.

Nun die Gewürze, Saft, Essig und Zucker hinzugeben und glattrühren. 

Jetzt bei kleinerer Hitze unter Rühren einkochen lassen, sodass das Püree eine dickflüssige Konsistenz bekommt :-)

Nun das Ketchup mit Salz und Pfeffer abschmecken und in saubere und heiß ausgespülte Einmachgläser füllen. Danach fest verschließen und, falls es Schraubgläser sind, auf den Kopf stellen. Danach im Kühlschrank aufgewahren. 



Donnerstag, 26. September 2013

Ofenlachs mit Austernpilzen

Ein sehr schönes und tolles Rezept :-) Da wir ja erst kürzlich mit diesem Rezept schon darauf gekommen sind, dass Fisch und Pilze super zusammenpasst, waren wir bei diesem Rezept aus einer "meine Familie & ich" sofort angetan!! Gedacht, getan :-) Wegen der leckeren Sauce passen Kartoffeln wunderbar dazu !

Zutaten für 2 Personen:

2 Lachsfilets
1 El Butter
1 El Mehl
200 ml Milch (oder etwas mehr, je nach Gefühl)
2 El körniger Senf
200 g Austernpilze
1/2 Beet Kresse
Salz
Pfeffer
Muskatnuss
etwas Zitronensaft
Öl

Zubereitung:

Aus Butter, Mehl und Milch eine Béchamelsauce herstellen. Wer das nicht genau weiß: Den Butter in einem Topf schmelzen und das Mehl darin einrühren. Nun mit der Milch glattrühren und unter langsamen Erhitzen andicken lassen. Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen und mit etwas Zitronensaft abschmecken. 

Den Lachs säubern, waschen und trockentupfen.  Die Filets mit Senf bestreichen. Nun die Sauce in eine kleine Auflaufform geben und die Lachsfilets hineinsetzen. 


Die Austernpilze in Streifen reißen und mit etwas Öl in der Pfanne anbraten und salzen. Die knusprigen Austernpilze auf die Filets legen und nun den Lachs bei 180 °C bei Umluft 20 min garen.


Mit frischer Kresse bestreut servieren.

Dienstag, 24. September 2013

Pute in Senfsauce nach Jamie Oliver

Also sowas leckeres :-) Jamie serviert dazu ein schnelles Kartoffelgratin. Wir fanden jedoch, dass mit der leckeren Sauce auch Reis super dazu passt :) Außerdem haben wir bei unserem Metzger des Vertrauens keine Hähnchenbrust mehr bekommen, sondern nur noch Putenschnitzel. Passte aber auch sehr gut :) Die Sauce ist sehr lauchlastig, aber wozu soll man denn auch einen halben Lauch aufheben ??

Zutaten für 2 Personen:

2 Putenschnitzel (oder eben Hähnchenbrustfilets mit Haut)
1 Stange Lauch (eigentlich nur eine halbe Stange)

4 TL Senfmehl (hatten wir nicht, wir nahmen normales Mehl)
2 Knoblauchzehen
ein guter Schuss Weißwein
50 - 100 ml Kochsahne
2 gehäufte TL körniger Senf
2 - 3 Zweige Rosmarin
Salz 
Pfeffer
Olivenöl

Zubereitung: 

Den Rosmarin abzupfen und die Nadeln kleinhacken. Den Lauch und die Knobaluchzehe putzen und fein schneiden. 
 
Die Putenschnitzel waschen und säubern. Von einer Seite mit Salz, Pfeffer und Rosmarin würzen und mit wenig Senf bestreichen. Ich hab die Putenschnitzel einfach einmal zusammengeklappt und mit Zahnstocher festgesteckt. Dann die Putenschnitzel rundherum bemehlen. Wenn ihr Hähnchenbrustfilets habt, nur mit Salz, Pfeffer und Rosmarin würzen und mit Mehl bemehlen. 

Nun etwas Öl in der Pfanne erhitzen und das Fleisch darin scharf anbraten. Bei den Hähnchenbrustfilets mit Haut mit der Haut zuerst in die Pfanne legen. Wenn das Fleisch von beiden Seiten scharf angebraten wurde, den Lauch mit in die Pfanne geben. Schiebt das Fleisch einfach etwas zur Seite :-) Den Knoblauch hinzugeben und kurz anbraten. Dann mit einem Schuss Weißwein ablöschen. Wenn das Fleisch gar ist, die Sahne hinzugießen und mit einem Deckel abdecken.

Dann den Herd ausschalten und das Fleisch auf einem Brett in Stücke schneiden. Die Sauce noch mit Salz, Pfeffer und dem Senf abschmecken und zusammen mit dem Fleisch servieren. 



Sonntag, 22. September 2013

-Snack it!- Knusprige Apfelchips

So einfach, so lecker, so gesund und schnell gemacht :-) Eine wunderbare Alternative zu Chips und Co abends beim Fernsehen :-) Genauso wie diese leckeren Rote Beete Chips , die ich euch schon mal vorgestellt habe :-) 

Zutaten für 2 Personen:

2 Äpfel (ich hatte Pink Lady und Golden Delicious)
nach Belieben: Zucker und/oder Zimt

Zubereitung: 

Die Äpfel waschen und das Kerngehäuse entfernen. Das geht mit einem langen Messer recht gut, oder eben mit so einem Kernhausentferner, den man üblicherweise kennt :-) 

Nun die Äpfel mit einem feinen Hobel oder der Brotschneidemaschine in dünne Scheiben schneiden. Meine waren ca 2 - 3 mm dick. Je dicker sie geschnitten sind, desto länger brauchen sie im Ofen. 

Nun die Scheiben auf ein Backpapier legen und nach Belieben mit Zucker und Zimt oder nur mit Zucker, oder nur mit Zimt bestreuen. Vorsicht, nicht dass sie zu süß werden :-) Ihr könnt sie auch einfach natur belassen :-) 

Nun bei 120 °C im Ofen auf Umluft "trocknen" und backen lassen, bis sie schön knusprig sind. Das dauert ungefähr eine gute Stunde. Den Ofen unbedingt einen Spalt offen lassen, in dem ihr einen Kochlöffel dazwischen steckt. Sonst "schwitzen" die Äpfel im Ofen und werden nicht trocken :-) 



Jool's Pasta (Pasta mit Fixbolognese) nach Jamie Oliver

Ein Pastagericht, benannt nach seiner Frau :-) Meiner Meinung nach ist das eine Art super schnelle Bolognese :-) Es geht wirklich schnell und schmeckt trotzdem total gut! 

Zutaten für 2 Personen: 

200 g kurze Nudeln
1/2 Dose Pizzatomaten
1 - 2 rohe grobe Bratwürste (je nach Größe insgesamt etwa 200 g)
3 Frühlingszwiebeln
1 Karotte
(1 Selleriestange) -> hatten wir nicht :-)
1/2 Chilischote
1 Knoblauchzehe
2 EL Balsamicoessig
1 TL Fenchelsamen
1 TL Oregano (ich hab eine italienische Kräutermischung genommen)
etwas griechisches Basilikum oder eben normales Basilikum
frisch geriebener Parmesan
Olivenöl
Salz 
Pfeffer

Zubereitung:

Frühlingszwiebeln, Möhre und Sellerie putzen und in große Stücke schneiden. Von der Chili den Stiel und, wenn ihr es nicht so scharf mögt, die Kerne entfernen. Nun das Gemüse in einen Multizerkleinerer oder eine Küchenmaschine mit einem Flügelmesser geben und darin zerkleinern. Das Wurstbrät aus dem Darm lösen und zum Gemüse geben. Fenchelsamen und Kräuter, sowie die Knoblauchzehe mit hineingeben und nochmals zerkleinern und vermengen. 

Nun eine Pfanne mit einem Schuss Olivenöl erhitzen und die Gemüse-Brätmischung darin anbraten. 

Währenddessen die Nudeln in einem großen Topf bissfest garen.

Nun die Brätmischung mit Essig und den Dosentomaten ablöschen und unterrühren. Hierbei etwas Nudelwasser hinzugeben, um die Sauce geschmeidiger zu machen. 

Die Nudeln abgießen und dabei noch etwas Kochwasser auffangen. Die Nudeln nun unter die Sauce mischen und, wenn nötig, mit etwas Nudelwasser eine seidige Konsistenz herstellen :-)  Das Ganze nun mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit Basilikumblättchen und Parmesan servieren.

Donnerstag, 19. September 2013

Wildlachs mit Senf-Kartoffel-Kruste auf Blattspinat


Eine spontane Idee und leckere Idee :-) Es ist eine perfekte Kombination! Senf, Dill, Kartoffeln, Lachs und Spinat! Hrr ...

Zutaten für 2 Personen:

2 Wildlachsfilets
etwa 300 g gefrorener Blattspinat
4 - 5 kleine mehligkochende Kartoffeln
Milch
Wasser
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
50 ml Sahne
4 - 5 TL Senf-Dill-Creme (oder milder Senf und Dill gemischt :-) )
ein Stich Butter
Gemüsebrühe
Salz 
Pfeffer
Muskat
Öl

Zubereitung:

Den Spinat auftauen oder eben putzen wenn man frischen Spinat hat. Die Kartoffeln schälen und in grobe Würfel schneiden. Die Wildlachsfilets waschen, säubern und beiseite stellen. Die Zwiebel und den Knoblauch klein würfeln.

Jetzt die Kartoffeln in einen kleinen Topf geben und nun in den Topf halb Milch, halb Wasser gießen, sodass die Kartoffeln knapp bedeckt sind. Ein kleines Stück Butter hinzugeben, salzen und etwas Muskat hineinreiben. Nun den Topf auf den Herd stellen und die Flüssigkeit mit den Kartoffeln zum Kochen bringen. Die Kartoffeln kochen lassen, bis ihr mit allem anderen fertig seid... das sind dann wohl 15 - 20 min. 

Nun etwas Öl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebel zusammen mit dem Knoblauch darin kurz andünsten. Den ausgedrückten Spinat (ich hab ihn nicht fest genug ausgedrückt) in die Pfanne geben und ihn darin etwas mitdünsten. Am Ende die Sahne aufgießen und mit dem Spinat vermengen. Nun mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken. eventuell noch mit etwas Gemüsebrühe wenn nötig. Den Spinat in eine kleine Auflaufform geben und glattstreichen. 

Die Wildlachsfilets dünn mit etwas Senf-Dill-Creme bestreichen. Die Kartoffeln nun vom Herd nehmen (wenn sie sehr weich sind) und mit einem Kartoffelstampfer zerstampfen. Die Kartoffelmasse abschmecken und mit 2 TL Senf-Dill-Creme vermengen. Die Kartoffelmasse sollte nicht zu flüssig sein, sonst kann man sie schlecht mit einem Spritzbeutel spritzen. Dies dürfte aber eigentlich nicht der Fall sein. 

Dann können die Wildlachsfilets auf den Blattspinat wandern. Die Kartoffelmasse in einen Spritzbeutel mit einer Spritztülle füllen und je nach Belieben auf die Filets spritzen. Nun einfach noch für etwa 15 min bei 180 °C Umluft in den Ofen schieben. Lasst es euch schmecken :-)


Dienstag, 17. September 2013

Auberginenröllchen mit geräuchertem Schinken, Mozzarella und Basilikum


Diese Auberginenröllchen halten noch etwas den leider schon verschwundenen Sommer fest :-) So ganz loslassen will man ihn ja noch nicht :-) Deshalb schließen wir die Augen und lassen uns den Sommer nochmal auf der Zunge zergehen :-)

Zutaten für 2 Personen:

1 möglichst große, lange Aubergine
200 g hauchdünn geschnittener Räucherschinken (z.B. Schwarzwälderschinken)
1 Kugel Mozzarella
1 Bund Basilikum
1 Dose gehackte Tomaten
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe 
1 EL dunkler Balsamicoessig
Salz 
Pfeffer
etwa 2 EL gehackte Kräuter (Rosmarin, Thymian, Basilikum)
Olivenöl

einige Zahnstocher

Zubereitung:

Die Zwiebel und die Knoblauchzehe schälen und fein hacken. Etwas Olivenöl in einem Topf erhitzen und die Zwiebel und den Knoblauch darin andünsten. Die Dosentomaten und den Balsamicoessig hinzugeben und etwa 30 min mit aufgesetztem Deckel köcheln lassen. Anschließend die Sauce mit Salz, Pfeffer und Kräuter abschmecken. Den Mozarella in dünne Scheiben schneiden, und diese nochmals halbieren. Die Basilikumbättchen abzupfen, waschen und trockenschütteln.

Inzwischen die Aubergine waschen und die Enden abschneiden. Nun die Aubergine der Länge nach in gleichmäßig dünne Scheiben schneiden. Dies geht wohl mit einem Hobel recht gut, wenn man keine Brotschneidemaschine hat. Mit der Brotschneidemaschine hingegen funktioniert es super. Auf Stufe 5 sollten sie die ideale Stärke haben. Sie sollten nicht zu Dick sein, aber dünn genug, dass sie sich ohne zu brechen zu Röllchen formen lassen. 

Nun die Tomatensauce in eine Auflaufform kippen und gleichmäßig verteilen. Nun jede Auberginenscheibe mit je einer Scheibe Räucherschinken, Mozzarellastück und einem Basilikumblatt belegen, sie dann der Länge nach einrollen und mit einem Zahnstocher fixieren. So weiterverfahren und die Auberginenröllchen in die Tomatensauce setzen. 

Nun verbringen diese leckeren Röllchen noch 30 - 40 min bei 175 °C im Ofen. Nach etwa 30 min werden die Röllchen noch mit etwas Olivenöl bepinselt (oder besprüht - falls man so ein Teil hat).  Aber vorsicht, nicht zuviel Olivenöl verwenden, sonst saugen sie sich sehr schnell damit voll!





Sonntag, 15. September 2013

Ich bei ZEIT-ONLINE


 Vor einigen Tagen wurde ich von einer netten Dame von Zeit Online, die dort den Blog "Heiter bis glücklich" im Zeitmagazin schreibt, angeschrieben. 

Jeden Sonntag veröffentlicht sie dort unter der Überschrift "Sonntagsessen" einen kurzen Bericht mit vielen Fotos eines Foodblogs. Sie schrieb mich also an und bat mich, ihr einige Bilder meiner Gerichte zu schicken und ihr ein paar Zeilen über mich und meinen Blog zukommen zu lassen. 

Das hab ich natürlich sofort gemacht, weil ich mich darüber riesig gefreut habe. Heraus kam ein kurzer und schöner Bericht über meinen Blog. So reiht sich mein Blog an Stelle 66 hinter vielen anderen lesenswerten Blogs ein :-) Nochmal ein großes Dankeschön an dieser Stelle :-) 

HIER findet ihr den Beitrag über Gute Nahrung macht glücklich!

Samstag, 14. September 2013

Spaghetti mit Pilzrahmsauce

Pilze in Rahmsauce mit Nudeln :-) Einfach wunderbar und es bedarf keine weiteren Worte außer LECKER! Wer übrigens mehr über Pilze erfahren will, sie sammeln will und vielleicht auch mehr eher unbekanntere Sorten kennenlernen möchte, schaut mal bei der lieben Kulinarikus vorbei. Sie hat hier nämlich eine ganz tolle Reihe über Pilze geschrieben. 3 Teile die sich mit dem Sammeln der Pilze, der Putzarbeit und der Zubereitung verschiedenster Pilze beschäftigen. Außerdem gibt es noch viele weitere Tipps im Umgang mit Pilzen :-)

Zutaten für 2 Personen:

200 - 250 g Spaghetti
150 g Champignons
150 - 200 g Austernpilze
3 Frühlingszwiebeln
1 Knoblauchzehe
200 ml fettreduzierte Sahne
Salz
Pfeffer
1/2 Bund glatte Petersilie

Zubereitung:

Die Champignons putzen, halbieren und in Scheiben schneiden. Die Austernpilze in Streifen reißen (das geht viel schneller als mit dem Messer). Die Frühlingszwiebeln putzen und in Röllchen schneiden. Die Knoblauchzehe abziehen und fein würfeln. Die Petersilie etwas kleinschneiden.

Die Spaghetti in Salzwasser bissfest garen.

Nun in einer Pfanne etwas Öl erhitzen und die Frühlingszwiebeln und den Knoblauch darin andünsten. Die Pilze hinzugeben und und bei mittlerer Hitze garbraten. Die Pilze mit Salz und Pfeffer würzen und mit Sahne aufgießen. Nun leicht einköcheln lassen und die Petersilie hinzugeben. Nochmals abschmecken. 

Die Spaghetti abgießen und nun entweder mit der Sauce vermengen oder getrennt servieren. Guten Appetit :-) 

Hackfleischeintopf mit Kartoffeln und Bohnen

Hallo hallo meine lieben Leser! 
Ich bin zurück aus Irland :-) Fotos werden folgen :-) Was soll ich euch sagen?? Wir hatten mit dem Wetter relativ viel Glück... recht wenig Regen aber eben bewölkt, windig und somit ziemlich kalt! Aber so ungewöhnlich ist das für Irland ja nicht! Das Essen in Irland ist widererwartend richtig lecker! Für unseren Geschmack salzen sie etwas zu wenig, manchmal garnicht, und die Würstchen (Bangers) sind ganz anders als die Bratwürstl die wir kennen... Man hat relativ schnell die Nase von ihnen voll :-) Aber einige Sachen haben uns richtig gut geschmeckt! Deshalb werde ich versuchen, dass ich zu diesen Gerichten etwas recherchiere, um sie einigermaßen originalgetreu nachzukochen :-) Da es aber in Irland, wie bereits schon erwähnt, windig und kalt war, ist das Wetter hier bei uns momentan wenigstens keine große Umstellung! Deshalb passt dieser schnelle Eintopf wunderbar und wärmt von innen :-) "Etwas Warmes braucht der Mensch" :-) Außerdem erinnert mich der Eintopf immer an früher :-)

Zutaten für 2 Personen mit großem Hunger:

etwa 6 - 7 mittelgroße mehligkochende/vorwiegend festkochende Kartoffeln
300 g Rinderhackfleisch
300 - 400 g feine Bohnen
1 Zwiebel
Salz
Pfeffer
200 ml Gemüsebrühe
2 EL Bohnenkraut
Öl und Butter

Zubereitung:

Die Kartoffeln schälen und in mundgerechte Stücke schneiden. Die Bohnen verlesen und putzen. Die Zwiebel schälen und fein würfeln.

Nun in einem Schnellkochtopf (Dampfdrucktopf) Öl und Butter erhitzen und das Hackfleisch darin krümelig braten. Die Zwiebelwürfel hinzugeben und andünsten. Nun die Kartoffeln hinzugeben, kurz mitbraten und mit viel Bohnenkraut (absolut unerlässlich!!!) würzen. Mit der Brühe aufgießen und die Bohnen auf der Kartoffelhackfleischmischung verteilen ohne sie unterzurühren. 

Nun den Deckel aufsetzen und das Ventil schließen. Nun müssten 10 - 12 min Kochzeit unter Druck völlig reichen. 15 min waren bei mir nämlich etwas zu viel, wie man an den etwas zu lang gekochten Bohnen sehen kann :-) Nun eventuell Salz und Pfeffer abschmecken.

Dass ich ein Fan von Bohnen in Verbindung mit Hackfleisch bin, sieht man an diesem Post :-)

Übrigens: Ihr könnt den Eintopf auch mit grobgewürfeltem Rindfleisch oder Schweinefleisch machen. Hierzu einfach das Fleisch anbraten und mit Salz und Pfeffer gut würzen und ansonsten, wie oben beschrieben, weiterverfahren. Die Kochzeit verlängert sich dabei allerdings auf eine knappe Stunde :-) Da es aber so wunderbar schnell geht, mag ich die Variante mit Hackfleisch einfach lieber :-)